Cocini
Meerschweinchen | Zwerghamster | Goldhamster | Rennmäuse | Farbmäuse | Zahme Ratten

Farbmäuse

Wo kommen sie her und wo leben sie?

Menschen halten bereits seit Jahrtausenden Mäuse. Zum ersten Mal wurde hierüber in einem Chinesischen Wörterbuch aus dem Jahre 1100 vor Christus berichtet: Hier wurden die verschiedenen Farben und die Zucht beschrieben. Im Alten Griechenland wurden Mäuse als Mittel zum Erlangen und Weisheit und dem Vorhersagen der Zukunft verwendet. Die zahme Maus, die wir als Haustier halten, stammt ab von der Hausmaus, und wird auch Farbmaus genannt. Diesen bezeichnenden Name verdankt die Farbmaus der grossen Farbskala, in der derzeit gezüchtet wird. Mit der Ausnahme einiger weniger, isolierter Inseln kommt die Maus überall vor. Sie verfügt über ein grosses Anpassungsvermögen und lebt gerne in der Nähe des Menschen.

Kennzeichen und Eigenschaften

Mäuse sind Nachttiere, die kurze Ruheperioden mit kurzen Perioden intensiver Aktivität abwechseln. Sie sind in der Dämmerung und der ersten Hälfte der Nacht am aktivsten. Tagsüber stecken sie sich in ihrem Nest. Sie können aussergewöhnlich gut klettern, schwimmen und sind besonders schnell und beweglich. Mäusen leben in Familien, erkennen einander am Geruch und sind sehr aneinander gebunden. Andere Mäuse werden aggresiv verjagt. Männliche Mäuse haben einen stark riechenden Urin und kämpfen untereinander, was in manchen Fällen zu Verletzungen führen kann. Die Lebenserwartung beträgt im Schnitt 2 bis 3 Jahre.

 

Unterbringung: Wo fühlt sich eine Farbmaus zuhause?

Es gibt verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten für die Maus. Die verschiedenen Käfige haben als Vorteil, dass sie gut belüftet sind. Ein Glasbehälter mit Deckel bietet dies nicht. Der Uringeruch kann daher zu Problemen der Atmenwege führen. Die Mindestabmessungen des Käfigs für die Haltung von zwei Mäusen ist 50 cm breit, 30 cm lang und 30 cm hoch. Je grösser der Käfig, umso mehr Platz für Spielgeräte für die Mäuse vorhanden ist. Ein Laufrad wird von den Mäusen sehr geschätzt, aber auch eine Nistecke darf nicht fehlen. Wasser kann am besten in einer Flasche angeboten werden, Futter kann sowohl auf dem Boden als in einem Napf gereicht werden. Legen Sie das Futter an verschiedenen Stellen hin, dann müssen die Mäuse aktiv suchen.

 

 

Die Farbmauszucht

Mäuse sind leicht zu züchten. Im Alter van ca. 5 Wochen sind sie geschlechtsreif, aber man sollte besser wachten, bis die Tiere ca. 8 bis 10 Wochen alt sind. Alle 4 bis 6 Tage ist das Weibchen brünstig. Die Brunst dauert ungefähr 12 Stunden. Die Deckung wird mehrmals ausgeführt. Nach ca. 21 Tagen werden die Jungen im Nest geboren. Sie sind dann kahl, blind und taub. Nach 2 Tagen beginnt der Haarwuchs, am 3. Tag werden die Augen geöffnet. Nach 14 Tagen kann man besser die Männchen aus dem Nest holen. Die Mutter ist direkt nach der Geburt wieder deckungsfähig, so dass es vorkommen kann, dass wieder Junge geworfen werden, bevor das erste Nest selbständig ist. Mit dem Älterwerden verlaufen sich diese fruchtbaren Perioden langsam. Um ungewünschte Schwangerschaften zu verhindern, sollte man die Geschlechter getrennt halten.

 

Der tägliche Speiseplan

Wie bei allen Lebewesen gelten auch für Mäuse bestimmte Mindestanforderungen bezüglich des Speiseplans, um gesundes Wachstum zu gewährleisten. Um diesen Ansprüchen zu genügen, sind im Fachhandel speziell zusammengestellte Saatmischungen erhältlich. Zusätzlich muss das Menü mit Obst und Gemüse angereichtert werden. Auch etwas Heu darf nicht fehlen. Täglich frisches Wasser ist selbstverständlich. Alle 24 Stunden fressen und trinken Mäuse ihr Körpergewicht an Wasser und Futter, um so in guter Kondition zu bleiben. Gelbe und rote Mäuse haben eine genetisch bedingte Neigung zur Fettleibigkeit. Reichen Sie diesen Tieren daher auch nur wenig ölhaltige Samen in ihrer Nahrung.

Wie halte ich eine Maus richtig fest?

Am besten packt man die Maus am Schwanzansatz, so dicht möglich am Körper. Legen Sie das Tier dann schnellstmöglich auf oder in etwas. Lassen Sie vor allem die Maus nicht zu lange an ihrem Schwanz hängen, dies ist für das Tier unangenehm – und es kann sich hochziehen und in Ihre Hand beissen. Ist die Maus zahm, dann können Sie sie auch auf Ihrer Hand laufen lassen und Sie dann hochheben. Sie können auch die flache Hand unter ihren Bauch schieben und das Tier dann hochheben. Wenn Sie nicht sicher wissen, ob die Maus zahm ist, wählen Sie bitte die erstgenannte Methode, denn so kann das Tier nicht flüchten.

 

Achten Sie auf seine Gesundheit

Wie jedes Tier kann auch die Maus erkranken und von Ungeziefer befallen werden. Es ist dann eine Behandlung erforderlich. Eine gesunde Maus ist lebenslustig, nicht zu dick oder zu dünn, hat glänzendes Fell, saubere Augen, Nase, Ohren usw. Auch Veränderungen im Verhalten können ein Hinweis auf Erkrankungen sein. Die Maus ist ziemlich empfindlich für Infektionskrankheiten Viele Krankheiten sind durch gute Hygiene in Käfig und Umgebung sowie durch gute Ernährung zu vermeiden. Die Farbmaus ist ein leicht zu haltendes Haustier, aber achten Sie bitte darauf, dass das Tier nicht aus dem Käfig entweichen kann. Suchen Sie im Krankheitsfall einen Tierarzt aus, der sich mit den spezifischen Mauserkrankungen auskennt.